Carnevale di Venezia – erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses…

8970db4125cb4f359e34e51d824a613c

Gerhard-Stefan Neumann ► Photographed by Stephanie Neumann ►
Gerhard-Stefan Neumann ► Photographed by Stephanie Neumann ►

„The devil take my reputation!
I need a job!
I need an income!
I burst with envy when I see your beautiful women, your fine automobiles and your expensive country houses.“

G.B. Shaw
„The Doctor at the Crossroads“, 1
(Dr Ridgeon)

Carnevale di Venezia – erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses…

The lagoon city has many faces: on the one hand it is bursting with lust for life, eroticism and exoticism, but on the other hand it appears mysterious, morbid, sometimes even melancholic to the unbiased visitor.

Carnevale di Venezia - erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses...
Carnevale di Venezia – erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses…

Nuremberg (gsn) – It is the proverbial synonym for joy of life, desire, eroticism and sensuality. There is hardly any other place in the world where people can live out their most secret desires and most daring fantasies – without having to fear losing face, being persecuted or even coming into conflict with the law. Whether emperor or king, bishop or cardinal, beggar or mistress, goddess or respected citizen’s daughter, they all conquer their city year after year in the first weeks of February, celebrate the most intoxicating balls, play the eternally young game of love, falling in love and To be loved – and this has been the case for around nine hundred years.

Because it’s been around for so long, the Venice Carnival and then for a few weeks the enchanting lagoon city is under the sign of the great illusion.

The city is as mysterious as its citizens. The repertoire of their mutual ability to transform ranges from melancholic, mysterious, lively and cheeky to daring. They are always erotic and exotic. This literally doesn’t need any special mention.

On over a hundred islands, the city and the people who live and work in it have come to terms with the sea. It’s a bit like an old and experienced married couple who, over the decades of living together, have rubbed, honed or, to put it better, agreed to a certain status quo.

Carnevale di Venezia - erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses...
Carnevale di Venezia – erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses…

People know well enough that this sea is unpredictable, capricious – even dangerous. More than once in the last few years her houses were under water, livelihoods were lost, she had to move on swaying wooden walkways – and the floods did not stop at her beloved St. Mark’s Square and the Doge’s Palace.

The dramatic television images that spread around the world at lightning speed in the last few weeks of last year are still a bitter reality.

And with every flood, alarm bells ring not only in the Roman capital, but also at UNESCO in faraway New York:

How much irreplaceable cultural heritage will be lost this time?

The great Corsican Napoleon called St. Mark’s Square the „antechamber of Europe“ and as a key shaper of Europe – for better or for worse – he knew what he was talking about, which, however, did not prevent him from drawing a rigorous conclusion in 1797:

Carnevale di Venezia - erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses...
Carnevale di Venezia – erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses…

He occupied Venice and banned Carnival. The most powerful man in the world at the time was simply afraid that an assassin could be hiding under the gorgeous Venetian masks.

The great general didn’t cause too much damage, because the tradition of the Venetian carnival had already lasted seven hundred years. In any case, carnival experienced its heyday in the eighteenth century, i.e. in the Renaissance.

The Napoleonic dictate was to have an impact well into the twentieth century:

The famous carnival was not celebrated again until 1978.

And as if Napoleon and his ban had never existed, the Venice Carnival has enjoyed pan-European attention since the late 1970s.

Thousands of tourists come from all over the world. They come from water, land and air. From the end of January to mid-February there are no rooms available in the lagoon city. The restaurants and cafes are fully booked almost around the clock – in short, chaos reigns in Venice.

And they all just want one thing:
To be there and take part in the eternally young game of love and being in love, of discovering and hiding, undressing and disguising, they want to see and be seen, loved and admired. To be the center of attention for once in your life, to stand out from the great mass of people – to almost literally shout it out:

look – here I am.

Carnevale di Venezia - erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses...
Carnevale di Venezia – erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses…

What does it matter who is behind one of the telling masks? Regardless of whether they are a prostitute, a noblewoman, of course a man, a beggar or a bourgeois daughter, they all represent the wonderful characters of the Venetian carnival, form the unique and sophisticated ensemble of an international impromptu theater and the world-famous backdrop is there as an added bonus, so to speak.

And in the middle of it all, the astonished and fascinated international crowd of tourists. Europe sends greetings:

The applause echoes across Europe at the Campanile:

The somewhat hard palate of the Germanic peoples compete with the slightly cooing ones of the hosts, although the melodic tones of the Francophile-speaking area know how to assert themselves as bravely as they are persistent.

No wonder, since the Venetian demons, goddesses, harlequins, emperors and cocottes have been facing fierce competition for several years – here too, Europe sends its regards:

Theater groups from European nations have long since discovered the unique backdrop of the Venetian lagoon city and are vying for the audience’s favor together with local actors.

And the viewer is you, dear reader:
But you have the famous choice:

Yes or no.

Carnevale di Venezia - erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses...
Carnevale di Venezia – erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses…

Decide yes and immerse yourself in a world long gone, forget the here and now, today and tomorrow. No matter whether as a somewhat brittle “Arlecchino” or as a sweet, perhaps even somewhat sassy “Colombina” or even as the evil swindler “Pulcinella”, because as the saying goes:

Only those who play can win. And you will definitely win at the Venetian Carnival.

Maybe a classy Venetian woman will conquer your heart – it could also be a male pedant – or you would like to tell an „old love“ that „you still love her as much as you did on the first day?“ Any time of the year is in season for lovers in Venice. And if you believe the mischievous Venetian hoteliers, then many lovers are said to be drawn to Venice, especially in the mild weeks of early spring.

Many enchanting and more or less truthful love stories can be found in the relevant literature about Venice, such as the following one – where a world-famous American writer from the 1920s, married of course, takes his beloved to Venice for a few days every February meets. The lady in question was of course also married – to another gentleman, of course.

And to stay with language and images, another famous Venetian has conquered his place in history and literature:

Casanova.

The highly educated and worldly Italian bon vivant and diplomat did not just spend pleasant hours in the lagoon city. In the memory of people, especially men, he has his Olympus securely:
As an immortal womanizer. In women’s hearts, however, Casanova lives on as probably the greatest lover of all time.

And if at the very end, exhausted and tired, but still excited about what you have experienced and seen, you only want one thing – namely a place where you can sit down, rest and stretch your feet – then you should try the legendary cafe Florian to get a chair at St. Mark’s Square.

Carnevale di Venezia - erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses...
Carnevale di Venezia – erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses…

Then close your eyes and imagine yourself back in time a hundred or even two hundred years ago – and you will definitely recognize the great crowned and uncrowned heads, the members of the European nobility, the poets, thinkers and leaders, the secular and ecclesiastical dignitaries – all of them in their own time – just as you have sat in this cafe now, drinking your cappuccino and probably dreaming of a dashing Cavalier or a sweet and classy Venetian Colombina. So be curious about your dreams.

Because as Casanova so aptly said in his memoirs:
“Love is three-quarters curiosity.”

Author note:
COPYRIGHT © 2020 GERHARD-STEFAN NEUMANN MEDIA TV BLOG

Copyright and all rights exclusively with the author.
Reproduction, even in extracts, is only permitted against a receipt and a fee „and only with prior permission.“

CURRENT INFO ON THE ARTICLE “CARNIVAL IN VENICE”

Carnevale di Venezia - erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses...
Carnevale di Venezia – erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses…

Almost all renowned tour operators offer city trips to the Venice Carnival in a wide variety of categories. A price example from Dertour: Overnight stay per person, two overnight stays and scheduled flight from Stuttgart 400 EURO. The extra day or an additional overnight stay costs 70 EURO.

There are also special offers from Lufthansa, Alitalia and Deutsche Bahn AG.

Budget-conscious travelers should also check with their local coach company. Naturally, the arrival and departure takes longer, but the costs can be reduced by up to thirty percentage points. Especially in central and southern Germany, a number of coach companies organize so-called „day trips“ with a stay of „eight to twelve hours“ at pure travel prices between 60 and 80 euros. Larger bus companies even have Venice trips lasting several days in their program; the costs per person for travel, accommodation in a double room and half board start from around two hundred euros.

Literature and travel guides about Venice are a dime a dozen. What stands out are:

Carnevale di Venezia - erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses...
Carnevale di Venezia – erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses…

The Venice travel guides from DuMont and Polyglott, as well as the HB art guide and the „Venice Special“ from the ADAC publishing house.

If you like things moving, you’ll be well served by the travel videos from Falken and Polyglott publishing houses. The prices are around thirty euros.

Further information is available from the Italian State Tourist Office ENIT at 6O329 Frankfurt am Main, Kaiserstraße 65, telephone O69 23 74 3O, fax 23 28 94, in 8O336 Munich, Goethestrasse 2O, telephone O89 53 13 17 + 53 31 63, fax O89 53 45 27. In Berlin, the ENIT is at Karl-Liebknecht-Straße 34, telephone O3O 2 47 83 97-98, fax 2 47 83-99.

To get to the city or your hotel from Marco Polo Airport in Tessera, the train station, the Tronchetto Park Island, you can use regular public transport or take a taxi.

The taxis, including water taxis, are identified by a yellow stripe with a black city coat of arms and the vehicle’s license number.

The travel costs can be checked using the taximeter or the tariff table, which must be displayed in the vehicle.

In the event of a complaint about the requested fare, it is advisable to note down the number of the taxi, the time of the journey and, above all, to ask for a receipt stating the price and the route.

Carnevale di Venezia - erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses...
Carnevale di Venezia – erotic and exotic, mysterious and melancholic, a feast for the senses…

VERY IMPORTANT:
It is strongly advised not to use unauthorized carriers who are at the city’s access points, at the train station, on the park islands or at the airport!

For hotel reservations, we recommend contacting the hotel association offices at the airport, train station, Pizzale Roma or Tronchetto Park Island. Please do not trust all unauthorized persons who pose as representatives of the Tourist Association (A.P.T.) outside of these offices and who offer you various services.

The exact calendar of events will only be published at very short notice, around a week before the start of the season. If you have any questions, please contact your travel agency.

The absolute highlight of the Venetian Carnival are its famous balls. Naturally, it is very difficult for tourists to get the highly sought-after tickets. We will therefore give you two addresses that you can contact in advance. Entrance fees per ball and person start at around 100 EURO.

The Doge’s Ballo
San Marco 1232, 3O124 Venice
Tel.: 0039-041/5233851
Fax: 0039-041/5287543

ACIT – Associazione Culturale Italo Tedesca Venezia (German-Italian Society)
Palazzo Albrizzi, Cannaregio 4118, 3O131 Venezia
Tel.: 0039-041/5232544
Fax: 0039-041/5245275


Bank ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Bank ► Gerhard-Stefan Neumann ►

Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►

 

Carnevale di Venezia ► Erotisch und exotisch geheimnisvoll und melancholisch ein Fest der Sinne ►

8970db4125cb4f359e34e51d824a613c

Gerhard-Stefan Neumann ► Photographed by Stephanie Neumann ►
Gerhard-Stefan Neumann ► Photographed by Stephanie Neumann ►

„Der Teufel hole meinen Ruf!

Eine Arbeit brauche ich!

Ein Einkommen brauche ich!

Ich berste vor Neid, wenn ich eure schönen Frauen, eure edlen Automobile und eure teuren Landhäuser sehe.“

G. B. Shaw

„Der Arzt am Scheideweg“, 1

(Dr. Ridgeon)


Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Carnevale di Venezia – erotisch und exotisch, geheimnisvoll und melancholisch, ein Fest der Sinne …

Die Lagunenstadt hat viele Gesichter: Einerseits schäumt sie vor Lebenslust, Erotik und Exotik, andererseits erscheint sie dem unbefangenen Besucher als geheimnisvoll, morbide, manchmal sogar melancholisch.

Nürnberg (gsn) – Sie ist das sprichwörtliche Synonym für Lebensfreude, Lust, Erotik und Sinnlichkeit. An kaum einem anderen Ort dieser Welt können die Menschen ihre geheimsten Wünsche und die gewagtesten Phantasien ausleben – ohne befürchten zu müssen, ihr Gesicht zu verlieren, verfolgt zu werden oder gar mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen. Ob Kaiser oder König, Bischof oder Kardinal, Bettler oder Mätresse, Göttin oder angesehene Bürgertochter, sie alle erobern Jahr für Jahr immer in den ersten Wochen des Monats Februar ihre Stadt, feiern die berauschendsten Bälle, spielen das ewig junge Spiel von Liebe, Verlieben und Geliebt werden – und dies seit rund neunhundert Jahren.

Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Denn so lange gibt es ihn schon, den Karneval von Venedig und dann steht für einige Wochen die bezaubernde Lagunenstadt im Zeichen der großen Illusion.

Die Stadt ist so geheimnisvoll wie ihre Bürgerinnen und Bürger. Das Repertoire ihrer beiderseitigen Verwandlungsfähigkeit reicht von melancholisch, geheimnisvoll, flott und kess, bis hin zu verwegen. Erotisch und exotisch sind sie allemal. Dies bedarf im wahrsten Sinne des Wortes keiner besonderen Erwähnung.

Auf über hundert Inseln haben sich die Stadt und die Menschen, die in ihr leben und arbeiten, mit dem Meer arrangiert. Das ist ungefähr so wie mit einem alten und erfahrenen Ehepaar welches sich in den Jahrzehnten des gemeinsamen Lebens aneinander gerieben, geschliffen oder besser formuliert auf einen gewissen Status quo geeinigt hat.

Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Dass dieses Meer unberechenbar, launisch – ja gefährlich ist, wissen die Menschen zur Genüge. Mehr als einmal in den letzten Jahren standen ihre Häuser unter Wasser, gingen Existenzen verloren, musste sie sich auf schwankenden Stegen aus Holz fortbewegen – machten die Fluten auch nicht vor dem geliebten Markusplatz und dem Dogenpalast Halt.

Noch sind die dramatischen Fernsehbilder, die in den letzten Wochen des vergangenen Jahres in Windeseile um die Welt gingen, bittere Realität.

Und mit jedem Hochwasser klingeln nicht nur in der römischen Hauptstadt, sondern auch bei der UNESCO im fernen New York die Alarmglocken:

Wie viel unersetzliches Kulturerbe wird diesmal verlorengehen?

Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Jenen Markusplatz nannte der große Korse Napoleon das „Vorzimmer Europas“ und als maßgeblicher Mitgestalter Europas – im Guten wie im Schlechten – wusste er, wovon er sprach, was ihn allerdings nicht daran hinderte, im Jahre 1797 einen rigorosen Schlussstrich zu ziehen:

Er besetzte Venedig und verbot den Karneval. Der zu seiner Zeit mächtigste Mann der Welt hatte nämlich schlichtweg Angst, dass sich unter den hinreißend schönen venezianischen Masken ein Attentäter verstecken könnte.

Allzu großen Schaden richtete der große Feldherr damit nicht an, denn schließlich währte die Tradition des venezianischen Karnevals damals schon siebenhundert Jahre. Seine Hochblüte erlebte der Karneval ohnehin im achtzehnten Jahrhundert, also in der Renaissance.

Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Das napoleonische Diktat sollte seine Wirkung bis weit in das zwanzigste Jahrhundert haben:

Denn erst 1978 wird der berühmte Karneval wieder gefeiert.

Und als hätte es nie Napoleon und sein Verbot gegeben, erfreut sich seit Ende der siebziger Jahre der Karneval in Venedig einer europaweiten Aufmerksamkeit.

Aus allen Herren Ländern kommen die Touristen zu Tausenden. Sie kommen zu Wasser, zu Lande und aus der Luft. In der Zeit von Ende Januar bis Mitte Februar ist in der Lagunenstadt kein Zimmer mehr zu bekommen. Die Restaurants und Cafes sind nahezu rund um die Uhr ausgebucht – kurz gesagt, in Venedig herrscht das Chaos.

Und sie alle wollen nur das eine:

Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Dabei sein und mitmachen am ewig jungen Spiel von Liebe und Verliebtsein, vom Entdecken und Verstecken, Entkleiden und Verkleiden, sie wollen sehen und gesehen, geliebt und bewundert werden. Einmal im Leben im Mittelpunkt zu stehen, aus der großen Masse Mensch herauszuragen – es fast förmlich hinauszuschreien:

seht her – hier bin ich.

Was spielt es da schon für eine Rolle, wer sich hinter einer der vielsagenden Masken verbirgt? Egal ob Dirne, Edelfrau, natürlich auch -mann, Bettler oder Bürgertochter, sie alle stellen die wunderbaren Figuren des venezianischen Karnevals dar, bilden das einmalige und weltgewandte Ensemble eines internationalen Stegreiftheaters und die weltberühmte Kulisse gibt es sozusagen noch als Zugabe.

Und mittendrin die gleichsam staunende wie faszinierte internationale Touristenschar. Europa lässt grüßen:

Die Beifallsbekundungen hallen am Campanile europäisch wieder:

Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Die etwas harten Gaumenschläge der Germanen wetteifern mit den leicht gurrenden der Hausherren, obwohl – die melodischen Töne des frankophilen Sprachraums wissen sich ebenso tapfer wie beharrlich zu behaupten.

Kein Wunder, bekommen doch seit einigen Jahren die venezianischen Dämonen, Göttinnen, Harlekine, Kaiser und Kokotten mächtig Konkurrenz – auch hier lässt Europa grüßen:

Längst haben Theatergruppen der europäischen Nationen die einmalige Kulisse der venezianischen Lagunenstadt entdeckt und buhlen gemeinsam mit den einheimischen Schauspielern um die Gunst der Zuschauer.

Und der Zuschauer sind Sie, verehrte Leserin, geneigter Leser:

Doch Sie haben die berühmte Wahl:

Ja oder Nein.

Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Entscheiden Sie sich für das Ja und tauchen Sie ein in eine längst vergangene Welt, vergessen Sie das Hier und Jetzt, das Heute und das Morgen. Egal ob als etwas spröder „Arlecchino“ oder als süße, vielleicht sogar etwas kesse „Colombina“ oder gar als der böse Schwindler „Pulcinella“, denn wie heißt es doch so treffend:

Nur wer mitspielt, der kann auch gewinnen. Und gewinnen werden Sie beim venezianischen Karneval allemal.

Vielleicht erobert eine rassige Venezianerin Ihr Herz – es kann auch ein männliches Pedant sein – oder möchten Sie einer „alten Liebe“ sagen, „dass Sie sie noch immer so lieben, wie am ersten Tag?“ Verliebte haben in Venedig zu jeder Jahreszeit Saison. Und schenkt man den verschmitzten venezianischen Hoteliers Glauben, dann soll es gerade in den milden Wochen des beginnenden Frühjahrs viele Verliebte nach Venedig ziehen.

Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Viele hinreißende und mehr oder weniger wahrheitsgetreue Lovestorys sind in der einschlägigen Literatur über Venedig zu finden, wie auch die folgende – wo ein weltberühmter amerikanischer Schriftsteller aus den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, natürlich verheiratet, jedes Jahr im Februar seine Angebetete für einige Tage in Venedig trifft. Die betreffende Dame war selbstredend auch verheiratet – natürlich mit einem anderen Herrn.

Und um in Sprache und Bild zu bleiben, noch ein anderer berühmter Venezianer hat sich seinen Platz in der Geschichte und Literatur erobert:

Casanova.

Der hochgebildete und weltgewandte italienische Lebemann und Diplomat verbrachte in der Lagunenstadt nicht nur angenehme Stunden. In der Erinnerung der Menschen, vor allem der Männer hat er seinen Olymp sicher:

Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Als unsterblicher Frauenheld. In den Herzen der Frauen lebt Casanova dagegen als wahrscheinlich größter Liebhaber aller Zeiten weiter.

Und wenn Sie dann ganz zum Schluss, abgeschlagen und müde, aber dennoch freudig erregt über das Erlebte und Gesehene nur noch eines wollen – nämlich einen Platz, wo sie sich hinsetzen, ausruhen und die Füße ausstrecken können – dann sollten Sie versuchen, im legendären Cafe Florian am Markusplatz einen Stuhl zu ergattern.

Dann schließen Sie die Augen und wähnen Sie sich in die Zeit vor hundert oder sogar zweihundert Jahren zurück – und bestimmt erkennen Sie die großen gekrönten und ungekrönten Häupter, die Mitglieder des europäischen Hochadels, die Dichter, Denker und Lenker, die weltlichen wie kirchlichen Würdenträger wieder – die alle zu ihrer Zeit – ebenso wie Sie jetzt in diesem Cafe gesessen und ihren Capuccino getrunken und vermutlich von einem feschen Kavalier oder einer süßen und rassigen venezianischen Colombina geträumt haben. Seien Sie also neugierig auf Ihre Träume.

Denn wie sagte Casanova in seinen Memoiren so treffend:

„Die Liebe besteht zu dreiviertel aus Neugier“.


Copyright © 2023 ► Forum Gerhard-Stefan Neumann Media TV Blog ► 90402 NürnbergPhone 01577 6 31 06 73 ► E-MAIL-Adresse ► info@gerhardstefanneumannblog.dehttp://www.gerhardstefanneumannblog.de


AKTUELLES INFO ZUM ARTIKEL „KARNEVAL IN VENEDIG“


Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Städtereisen zum Karneval in Venedig bieten nahezu alle renommierten Reiseveranstalter in den unterschiedlichsten Kategorien an. Ein Preisbeispiel von Dertour: Ü/F pro Person, zwei Übernachtung und Linienflug ab Stuttgart 400,- EURO. Der Verlängerungstag bzw. eine weitere Übernachtung schlägt dann mit 70,- EURO zu Buche.

Sonderangebote gibt es auch von Lufthansa, Alitalia und der Deutschen Bahn AG.

Ganz preisbewusste Reisende sollten auch bei ihrem örtlichen Reisebusunternehmen nachfragen. Naturgemäß dauert die An- und Abreise länger, aber dafür lassen sich die Kosten bis zu dreißig Prozentpunkte senken. Gerade im mittel- und süddeutschen Raum veranstalten eine Reihe von Reisebusunternehmen sogenannte „Tagesfahrten“ mit einer Aufenthaltsdauer von „acht bis zwölf Stunden“ zu reinen Fahrtpreisen zwischen 60,- bis 80,- EURO. Größere Busunternehmer haben sogar mehrtägige Venedig Reisen im Programm, hier beginnen die Kosten pro Person für Fahrt, Unterbringung im Doppelzimmer, Halbpension ab etwa zweihundert EURO.

Literatur und Reiseführer über Venedig gibt es wie Sand am Meer. Es ragen heraus:

Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Die Reiseführer Venedig von DuMont und Polyglott, ebenso der HB-Kunstführer und das „Venedig-Special“ des ADAC-Verlages.

Wer es bewegt mag, ist mit den Reisevideos des Falken- und des Polyglott-Verlages gut bedient. Die Preise bewegen sich um dreißig EURO.

Weitere Infos gibt es über das Staatliche Italienische Fremdenverkehrsamt ENIT in 6O329 Frankfurt am Main, Kaiserstraße 65, Telefon O69 23 74 3O, Telefax 23 28 94, in 8O336 München, Goethestraße 2O, Telefon O89 53 13 17 + 53 31 63, Telefax O89 53 45 27. In Berlin befindet sich das ENIT in der Karl-Liebknecht-Straße 34, Telefon O3O 2 47 83 97-98, Telefax 2 47 83-99.

Um vom Flughafen „Marco Polo“ in Tessera, vom Bahnhof, von der Parkinsel Tronchetto in die Stadt oder Ihr Hotel zu kommen, können Sie sich der regelmäßig verkehrenden öffentlichen Verkehrsmittel bedienen oder ein Taxi nehmen.

Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Die Taxis, auch Wassertaxis, sind durch einen gelben Streifen mit schwarzem Stadtwappen und der Lizenznummer des Fahrzeugs gekennzeichnet.

Die Fahrtkosten sind durch den Taxameter oder der Tariftabelle, die im Fahrzeug ausliegen m u s s, kontrollierbar.

Im Fall von Beanstandungen des verlangten Fahrpreises wird geraten, die Nummer des Taxis, die Uhrzeit der Fahrt zu notieren und vor allem eine Quittung zu verlangen, auf welcher der Preis sowie die Fahrtstrecke angegeben sind.

GANZ WICHTIG:

Es wird nachdrücklich davon abgeraten sich nicht autorisierter Beförderer zu bedienen, die sich an den Zufahrtspunkten der Stadt, am Bahnhof, an den Parkinseln oder am Flughafen aufhalten!

Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Für Hotelreservierungen wird geraten, sich an die Büros der Hotelierverbände beim Flughafen, im Bahnhof, an der Pizzale Roma oder auf der Parkinsel Tronchetto zu wenden. Misstrauen Sie bitte grundsätzlich allen nicht autorisierten Personen, die sich außerhalb dieser eben genannten Büros als Beauftragte des Fremdenverkehrsvereins (A.P.T.) ausgeben und die Ihnen verschiedene Dienstleistungen anbieten.

Der genaue Veranstaltungskalender wird erst sehr kurzfristig, etwa eine Woche vor Beginn der Saison, veröffentlicht. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Ihr Reisebüro.

Das absolute Highlight des Venezianischen Karnevals sind seine berühmten Bälle. Naturgemäß ist es für Touristen sehr schwierig, an die heißbegehrten Eintrittskarten zu kommen. Wir nennen Ihnen deshalb zwei Adressen, an die Sie sich schon vorab wenden können. Die Eintrittspreise pro Ball und Person beginnen bei etwa 100 EURO.

Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►
Carnevale di Venezia ► Photographed by Gerhard-Stefan Neumann ►

Il Ballo des Doge

San Marco 1232, 3O124 Venezia

Tel.: 0039-041/5233851

Fax.: 0039-041/5287543

ACIT – Associazione Culturale Italo Tedesca Venezia (Deutsch-italienische Gesellschaft)

Palazzo Albrizzi, Cannaregio 4118, 3O131 Venezia

Tel.: 0039-041/5232544

Fax.: 0039-041/5245275


Man(n) und Frau zeigen wieder Mut zum Hut ► von Gerhard-Stefan Neumann ► Stephanie Neumann ► Photographed by Gerhard-Stefan NeumannThe United States of Europe (USE) Media TV Blog ► Forum United-Europe Media TV Blog ► Copyright © 2023 ► Gerhard-Stefan NeumannAllerheiligenAiwangerArmutChristkindDonateDSGVOEuropaFacebookFashionGermaniaGEZGrueneIslam ► JournalistenKinderMedienMigrationPolitikPhotographyReichsbürgerStephanie NeumannSARS-CORONA-2ScholzSpendenTelegramTwitterVKWöhrder SeeYouTubeNorikerstr. 19 ► 90402 NürnbergPhone01577 6 31 06 73Mail ► contact@united-europe.bloghttps://www.united-europe.blog/ Mobbing ist kein Kavaliersdelikt ► sondern eine Straftat ► von Gerhard-Stefan Neumann ►


Bank ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Bank ► Gerhard-Stefan Neumann ►

Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►
Paypal ► Gerhard-Stefan Neumann ►